Articles by Monika Zorba

You are currently browsing Monika Zorba’s articles.

Zeitungsbericht: 131. Deutsche Meisterschaften Schwimmen 2019

Vom 1.-4. August fanden in Berlin die diesjährigen Deutschen Meisterschaften Schwimmen statt. Ganz Berlin stand in dieser Zeit im Zeichen den Sports, denn nicht nur die Schwimmer ermittelten hier ihre Meister, sondern noch neun weitere Sportarten hatten zu ihren Deutschen Meisterschaften eingeladen.

143 Vereine meldeten 464 Schwimmer an, die dort insgesamt 1212 Starts und 164 Staffeln absolvierten. Auffällig waren die niedrigen Meldezahlen, die wahrscheinlich den zurzeit in allen Bundesländern stattfindenden Ferien zu verdanken waren. Allerdings war der Wettkampf trotzdem gut besetzt, denn die Schwimmer, die an der gerade beendeten Weltmeisterschaft teilgenommen hatten, starteten auch hier und machten diese Veranstaltung zu einem vollen Erfolg.

Auch Hildesheim war in Berlin vertreten, denn Noel de Geus von Eintracht Hildesheim hatte sich über mehrere Strecken qualifiziert. Er startete über 50- und 100 m Brust, sowie 50 m Freistil.

Bereits am Freitag  war er 100 m Brust in einer Zeit von 1:08, 57 geschwommen und belegte damit in der Juniorenwertung Platz 13, in der offenen Wertung reichte es nur zu einem Platz im Mittelfeld.

Am Sonntag ging er dann als Erstes über 50 m Brust an den Start und behauptete sich mit einer Zeit von 29,38 im starken Teilnehmerfeld und belegte damit Platz 15 in der offenen Wertung. Damit hatte er sich gleichzeitig für das B-Finale am Nachmittag qualifiziert, wo er sich in der Endabrechnung noch auf Platz 14 vorschieben konnte. Die  50 m Freistil wurden direkt im Anschluss an den Bruststart geschwommen, so dass Noel de Geus keine 5 Minuten zur Erholung hatte. Mit der geschwommenen Zeit von 24,88 war er am Ende alles andere als zufrieden.

Weiterhin hatte sich auch die 4×100 m Freistil-Staffel der Männer für die Deutschen Meisterschaften qualifiziert. Hier starteten Noel de Geus, Felix Dobric, Ole Heinrichs und Jan Ole Englmann. Auch Justus Hosch war vor Ort, er sollte die Staffel im Notfall unterstützen und natürlich ordentlich anfeuern. Vor großem Publikum konnten sich alle in der Staffel in Bestform zeigen und unterboten dann sogar ihre Meldezeit. Am Ende schlug Noel de Geus als Schlussschwimmer mit einer Zeit von 3: 56,97an. Damit belegte die Freistilstaffel der Männer Platz 25 in diesem Wettkampf.

Die Schwimmer von Eintracht Hildesheim haben Ende Juni  ihre Chance auf den Offenen Landesmeisterschaften in Diepholz gesucht und auch zahlreich genutzt

Im Vorfeld war das so nicht zu erhoffen, denn eine Meisterschaft im Freibad, wann hatte es das gegeben? Ist das nicht zu kalt und zu windig? Trotzdem reisten alle hochmotiviert und gut vorbereitet an.

Erfolgreichster Schwimmer aus Hildesheim war wieder einmal Noel de Geus (JG00) von Eintracht Hildesheim, der sich im offenen Finale über 50 m Freistil mit der Zeit von 24,00 durchsetzen konnte und damit Landesmeister wurde. Vizelandesmeister wurde er über 50 m Schmetterling in 26, 12. Im offenen Finale über 50 Brust belegte er Platz 3. Neben diesen Platzierungen in der offenen Klasse konnte er in seinem Jahrgang ebenfalls punkten. Hier wurde er Juniorenmeister über 50 m Brust und Freistil und Vizejuniorenmeister über

50 m Schmetterling und 100 m Freistil. Platz 3 belegte er über 100 m Schmetterling. Dennoch, sein Kommentar zu den Meisterschaften war : „Das Wasser war einfach zu kalt, dass muss jetzt nicht jedes Jahr im Freibad sein!“

Ebenfalls erfolgreich für die Eintracht waren Felix Dobric (JG 04) über 50 m Schmetterling und Celine Heinze (JG 00) über 200 m Brust, wo beide Platz 3 im Jahrgang belegten.

Unsere Ergebnisliste:

Babilon, Lennart (03) 50F 00:28,47 Pl.15; Bälkner, Leena (05) 50B 00:43,95 Pl.22; Bruns, Lara (04) 100F 01:11,15 Pl.19, 50R 00:36,87 Pl.13, 100S 01:21,13 Pl.11, 50F 00:33,09 Pl.22, 200L 02:56,13 Pl.7, 50S 00:34,73 Pl.14; Calisir, Yaren (05) 01:13,00 Pl.16, 50R 00:40,28 Pl.27; de Geus, Noel (00) 100F 00:54,24 Pl.2, 50B 00:29,66 Pl.1, 100S 00:59,81 Pl.3, 50F 00:23,92 Pl.1, 100B 01:13,49 Pl.4, 50S 00:26,09 Pl.2; Didszun, Jolina (04) 50B 00:41,07 Pl.13; Dobric, Felix (04) 50B 00:33,85 Pl.3, 100S 01:09,78 Pl.9, 50F 00:28,00 Pl.11, 100B 01:19,39 Pl.10, 50S 0:29,99 Pl.10, 200F 02:20,50 Pl.9; Englmann, Jan Ole (05) 100F 01:02,84 Pl.9, 50R 00:35,65 Pl.12, 100S 01:16,78 Pl.11, 50F 00:28,57 Pl.13, 400F 04:53,98 Pl.5, 50S 00:31,44 Pl.12, 200F 02:21,34 Pl.8; Falk Tobias (03) 100F 01:04,68 Pl.12; Hagemann, Marie-Sophie (04) 50R 00:40,41 Pl.29; Heinrichs, Ole (04) 100F 01:02,73 Pl.12, 50B 00:33,95 Pl.4, 200B 02:53,78 Pl.8, 50F 00:28,41 Pl.14, 100B 01:16,78 Pl.4, 50S 00:29,75 Pl.9, 200F 2:20,70 Pl.10; Heinze, Celine (00) 50R 00:36,23 Pl.11, 50B 00:38,98 Pl.13, 200B 02:55,83 Pl.3, 50F 00:30,50 Pl.12, 200L 02:51,26 Pl.6, 100B 01:24,91 Pl.7; Hosch, Justus (04) 50B 00:40,45 Pl.26, 100S 01:13,48 Pl.11, 50F 00:29,38 Pl.19, 50S 00:32,44 Pl.17; Lüders, Jesko Veit (05) 100S 01:15,25 Pl.9, 50F 00:30,34 Pl.32, 50S 00:32,06 Pl.16; von Oehsen, Carla (05) 50B 00:37,90 Pl.4, 50F 00:31,26 Pl.13, 100B 01:29,69 Pl.8; 4x100F-Staffel (Dobric, Felix; Hosch, Justus; Heinrichs, Ole; Englmann, Jan Ole) 04:13,88 Pl.5

Deutsche Jahrgangsmeisterschaften 2019

In Berlin

Vom 28.5. bis 1.6. fanden in Berlin in der Schwimm- und Sprunghalle im Europapark (SSE) die diesjährigen Deutschen Jahrgangsmeisterschaften der Schwimmer statt. Aus ganz Deutschland war die Elite der Schwimmer der Jahrgänge 2007 bis  2002/01 angereist, um sich in spannenden Wettkämpfen gemeinsam zu messen. Aus 18 Landesschwimmverbänden wurden 1574 Aktive für insgesamt 5162 Starts gemeldet.

Mit dabei waren von Eintracht folgende Schwimmer:

Ole Heinrichs, Felix Dobric, Jule Dirks, Lisa Marie Didszun und Melisa Melek Rudlof.

Sie hatten sich im Vorfeld für diese höchsten Meisterschaften für sie qualifiziert und reisten dementsprechend aufgeregt an.

Melisa und Lisa machten den Anfang. Nachdem die Halle erstmal inspiziert wurde, ging es gleich zum ersten Wassertraining in das Becken. Schnell merkten beide, das Wasser hier ist etwas besonderes, man hat irgendwie mehr Griff als sonst. Gut, dass sie einen Tag vor Beginn angereist waren und diese Erfahrung machen konnten. Schnell noch die letzten technischen Übungen geschwommen und dann ging’s erstmal ins Hotel.

Am 1. Tag der Meisterschaft machte gleich Melisa den Anfang über 800 m Freistil im Jahrgang 2007. Man merkte ihr die Aufregung kaum an, doch der erfahrene Trainer merkt alles…. Noch ein paar taktische Tipps, dann ging es schon los. Melisa zog gleichmäßig und sehr konzentriert ihre 32 Bahnen auf der 50m-Bahn und konnte das hohe Anfangstempo halten. Sie schaffte es völlig überraschend, sich noch einmal auf dieser Strecke zu steigern und schlug in einer Zeit von 10:14,44 an. Hiermit belegte sie einen hervorragenden 10. Platz auf diesen Meisterschaften in ihrem Jahrgang. Herzlichen Glückwunsch, liebe Melisa!!

Lisa Marie musste noch einen Tag länger ausharren. Sie startete am Mittwoch über die 200 m Rücken. Das Teilnehmerfeld war sehr stark und unsere Lisa, die sonst so cool und entspannt an den Start geht, war auf einmal sehr redselig und unruhig. Doch auch sie konnte sich auf den Punkt konzentrieren und nach einem tollen Start und ihren geliebten Tauchphasen, in denen sie einmalig schnell ist, konnte sie ebenfalls in einer neuen Bestzeit von 2:37,66 anschlagen. Für sie bedeutete es damit Platz 13 in Deutschland im Jahrgang 2017. Auch dir, herzlichen Glückwunsch!!

Am Donnerstag  konnten dann beide noch einmal an den Start gehen. Melisa startete über 200 m Freistil, Lisa über 100 m Rücken. Dazu gesellten sich Felix Dobric und Ole Heinrichs, die über die 50 m Brust qualifiziert waren. Auch sie waren beeindruckt von der großen Sportanlage. Trotzdem ließen sie sich ihre Nervosität nicht anmerken.

Mittlerweile hatte sich Melisa an die Stimmung in der Halle gewöhnt und ließ sich auch nicht mehr durch die vielen Zuschauer ablenken. So schwamm sie dann von vorne weg ein tolles Rennen und schlug als Erste ihres Laufes an: mit einer erneuten Bestzeit von 2:23,89. Platz 27 in einem hochkarätigen Teilnehmerfeld im Jahrgang 2007.

Wie der Zufall es bestimmt hatte, beide Jungen starteten in einem Lauf und nach einem tollen Start von beiden nahmen sie das Rennen an und gaben wirklich alles. Es war ein Kopf an Kopf Rennen, das diesmal Ole gewann. Seine Anschlagszeit war 33,56 (Platz 29), Felix schlug in 33,67 (Platz 31) an. Auch wenn es keine Bestzeit war, so hatten sie doch gezeigt, dass sie schnell unterwegs sind und in Zukunft noch so einiges reißen werden.

Lisa, die nun über die 100 m Rücken starten musste, überzeugte durch einen schnellen Start, der hier mit der neuartigen Rückenstarthilfe erfolgte. Sie schlug in 1:14, 65 an und erkämpfte sich damit eine Bestzeit. Ihre Platzierung im Jahrgang 2007 : 17. Platz.

Während für Melisa, Ole und Felix nun erstmal das Abenteuer Dt. Jahrgangsmeisterschaften zu Ende ging, durfte Lisa am Freitag noch einmal über die 200 m Lagen antreten. Auch wenn sie routiniert startete, es war einfach nicht ihr Tag, Schmetterling wollte nicht gelingen und so hatte sie von Anfang an einen kleinen Rückstand. Sie schlug in 2:31,50 an. Ihr Fazit: Mehr ging heute einfach nicht. Kein Problem, liebe Lisa, nächstes Jahr gibt es bestimmt eine neue Chance.

Freitag reiste dann Jule an, die sich über 1500 m Freistil qualifiziert hatte. Die Qualifikation war für Jule im Grunde ein mentaler Höllenritt gewesen, lange Zeit bei den Qualifikanten, wurde sie kurz vor Meldeschluss rausgekickt. Sie steckte den Kopf aber nicht in den Sand sondern gab in Bochum alles, was ging und war wieder in der Liste. Das war eine Wahnsinns-Willensleistung gewesen.

Nun, in Berlin, die große Halle, die vielen Leute, sollte es auch gelingen. Samstagmorgen im ersten Lauf ging’s los. Doch schon nach kurzer Zeit schwamm ihr die Konkurrenz im Lauf davon. Was war da los? Alles war vorher durchgesprochen, durchgespielt worden, die 50 m Zeiten, die zu schwimmen waren, geprobt und nun? Wer genau schaute, konnte einen kleinen Fehler im Armzug bemerken, der im Laufe der vielen Bahnen dazu führte, dass die rechte Schulter im Rennen anfing, zu schmerzen. Am Ende des Rennens wurde sie 16. Wenn es auch keine Bestzeit war, so ist der Platz 16 auf Deutschen Meisterschaften ja eine tolle Sache, auf die man Stolz sein kann. Jule, du bist eine Kämpferin, das wird wieder alles gut, wir arbeiten daran. Ich bin jedenfalls stolz auf dich!!

So ging also die Deutsche Jahrgangsmeisterschaft 2019 zu Ende. Der Trainer war zufrieden, die Aktiven hatten Leistungen abgeliefert, die ihnen so schnell keiner nachmacht und die Eltern auch, die mit ihren Kindern fieberten und abends in gemütlicher Runde viel Spaß hatten.

« Older entries